In guter Tradition - Das Winterlager 2018

von Juergen Eisner

Skilager 2018

Samstag, 04.02.2018

Heute war Anreise. 6 Stunden hat die Fahrt zu unserem Hotel Vintir in Hartmanice/Tschechien gedauert. Während der Fahrt sind wir mehrmals eingeschlafen, da es zum Teil ziemlich langweilig war. In Tschechien angekommen, bezogen wir erst einmal unsere Zimmer. Als jeder seine Sachen zurechtgelegt hatte, bekamen wir unsere Skier und probierten die Skischuhe an. Als jeder passende Schuh gefunden hatte, gingen wir zurück zum Hotel und aßen Abendbrot. Danach hatten wir Freizeit bis zur Nachtruhe.

Vivien und Cathy

Montag, 05.02.2018

Um 8 Uhr waren wir frühstücken und mit frisch getankter Kraft ging es auf die Skier! Wir machten viele Übungen, da bei den Rüdersdorfern viele das erste Mal mit dabei waren. Danach war Mittag und Pause! Am Nachmittag ging es auf ein Neues auf die Skier, aber jetzt auf Zeit. Alle waren sehr kaputt und es ging zurück ins Hotel. Nach einer kurzen Pause gab es Abendbrot und danach eine Sporteinheit in der Turnhalle. Und jetzt ist es abends und wir schreiben in das Tagebuch!

LG Zimmer 10 (Jannis, Paul, Till, Florian)

Dienstag, 06.02.2018

Wir alle sind um 7.30 Uhr aufgestanden, um 8.00 Uhr gab es Frühstück. Um 8.44 Uhr haben wir die Abfahrtssachen geholt. Vormittags haben wir uns dann eingefahren. Es gab dann Mittag und 13.15 Uhr – 14.15 Uhr war Bettruhe. Manche haben geschlafen, andere nicht. Danach sind wir bis 17.00 Uhr Abfahrt gefahren, zunächst konnten wir mit dem Lift hinauffahren, doch nachdem der Lift geschlossen hatte, sind viele zu Fuß mit den schweren Schuhen und Skiern den Berg hinaufgelaufen. Die meisten Sportler hatten viel Spaß und einige große Schwierigkeiten. Als das geschafft war, haben wir Kronen bekommen waren eine Stunde lang shoppen!

Dann ging es zurück ins Hotel und wir haben Abendbrot gegessen. Danach haben wir einen Spieleabend veranstaltet. Um 21.00 Uhr war Schlafenszeit.

Zimmer 3 (Laura, Tabea, Larissa, Abygail)

Mittwoch, 07.02.2018

Heute klingelte der Wecker so gegen 7.30 Uhr. So wie immer, gab es ab 8.Uhr Frühstück. Danach wurden wir Gruppen eingeteilt: in Abfahrt und in Langlauf.

Ich, Dominik, habe Langlauf gewählt, mein Zimmergenosse Lennox Abfahrt. Nachdem wir auch mit den Langlaufskiern Hügel und Berge erklommen hatten, trafen wir uns an der Skiausleihe und gaben die Abfahrtsskier zurück. Danach fuhren wir ins Hotel und haben Mittag gegessen. Es gab traditionell Knödel mit Gulasch.Danach hieß es wieder: „Die Loipe ruft!“. Wir sind ca. 10 km Hügel und Berge bergauf und bergab gefahren. Als wir im Hotel waren gab es Abendbrot, Reis mit Käse. Nach dem Essen sind wir in die Turnhalle gegangen und haben einen Kraftkreis gemacht und zum Abschluss Zweifelderball gespielt. Ja, jetzt sitze ich hier und schreibe dieses Tagebuch. Es wird jetzt bald ins Bett gehen und morgen ist es dann schon Donnerstag!na shledanou = Auf Wiedersehen (auf tschechisch)

Dominik

Donnerstag, 08.02.2018

Unser Tag (Kerstin und Thomas) begann um 6.45 Uhr, als der Koch anfing in der Küche die Schnitzel zu klopfen!

Kurze Zeit später erwachten auch die Kinder und es war endgültig mit der Ruhe vorbei!

Laut dem Tagesplan ging es um 8.04 Uhr zum Frühstück! Es gab die alltäglichen Hörnchen, dazu Kornflakes, Schokokuchen, Pudding u.s.w.

Nach dem Frühstück ging es mit den Autos zur Loipe. Es hatte in der Nacht viel geschneit, Straßen und Loipe waren mit frischem Pulverschnee bedeckt! Unsere LL-Einheit begann mit einer gemeinsamen Erwärmung und dem „Häschen-Lied“! „Umta-umta-umtata….. (X1)

Danach ging es in die verschneite Loipe! 45 Minuten in eine Richtung, dann drehten wir um und alle wurden gefilmt. Die Videos wurden am Abend ausgewertet. Nachdem alle wieder gut an den Bussen angekommen waren, ging es ins Hotel zum Mittag. Wie erwartet, gab es die am Morgen sorgfältig geklopften Schnitzel!

Am Nachmittag ging es nach Susice in die Schwimmhalle. Zunächst unternahmen wir einen kurzen Einkaufsbummel durch die Stadt, neben vielen Süßigkeiten und „gesunden“ Getränken wurden auch Andenken für die Eltern gekauft. Dann ging es in die Schwimmhalle, dort wurden zunächst 20-30 Minuten geschwommen, danach konnten alle schwimmen, springen, rutschen und Spaß haben. Nach zwei Stunden ging es wieder zurück nach Hartmanice. Pünktlich zum Abendbrot waren wir wieder im Hotel. Dann war auch endlich „Handy-Zeit“! Um 19.30 Uhr trafen wir uns zum Spieleabend und zur Videoanalyse im Speise-, Gesellschafts- und Gemeinschaftsraum. Gegen 20.45 Uhr gingen alle auf ihre Zimmer bzw. auf unsere Hoteletage. Kurz vor 21.00 Uhr gingen dann Stefan und Mathias durch die Zimmer und sammelten die Handys wieder ein, was für die Kinder auch das Zeichen für die Nachtruhe war!

Kerstin

X1 – Häschen-Lied:

In dem Walde steht ein Haus,

schaut ein kleines Rehlein raus.

Kommt ein Häschen angerannt,

klopfet an die Häuserwand!

Hilfe, Hilfe große Not,

sonst schießt mich der Jäger tot!

Liebes Häschen komm herein,

wollen gute Freunde sein!

Freitag, 09.02.2018

Der Tag begann um 7.20 Uhr, da der Wecker klingelte. Um 7.35 Uhr wurde es dann laut auf dem Flur, weil jeder wach wurde.

Nach dem Frühstück, das um 8.05 Uhr war, ging es zur Up-Down-Tour (die ziemlich anstrengend war). Nach 1 ½ Stunden war die Fahrt vorbei und es gab Mittag (was mir persönlich nicht so gut geschmeckt hat).

Später haben wir unsere Skier genommen und sind zur 2. Leistungsüberprüfung gefahren. Danach haben sich Caro und ich (Chelsea) in den Schnee geschmissen.

Um 17.30 Uhr sollten wir schon einmal anfangen unsere Koffer zu packen (was der Großteil wahrscheinlich nicht getan hat)!

18.00 Uhr gab es dann auch endlich Abendbrot, worauf ich mich eigentlich gefreut haben, aber das Essen hat mir leider nicht zugesagt…!

Um 19.00 Uhr waren wir ein letztes Mal in der Turnhalle und haben Zwei-Felder-Ball und Basketball gespielt. Am Abend gegen 20.15 Uhr gab es die Siegerehrung der 2. Leistungsüberprüfung.

Das war der Tag, ein anstrengender, aber toller Tag!

Chelsea

Samstag, 10.02.2018

Der Morgen begann eigentlich wie jeden Tag, mit dem Aufstehen! Vor und nach dem Frühstück wurden die letzten Sachen in die Koffer und Taschen geknautscht, was nicht hineinpasste, kam in zusätzliche Tüten! Dann wurde alles in die Busse verstaut und vor der Abfahrt noch ein Mannschaftsfoto vor dem Hotel gemacht!

Wir kamen gut voran, ohne Stau und ohne Umwege. Nur die Umfahrung um die Hauptstadt Prag kam uns wieder etwas „spanisch“ vor, aber Google wird sich da schon sicher gewesen sein! Hinter Prag kamen wir wieder auf die Autobahn und gut voran. Nach einer kurzen „Pullerpause“ ging es zügig weiter, so dass wir schon mit den Gedanken zu Hause waren.

Doch wir hatten den Sportlern versprochen, dass wir zum Abschluss noch einmal einen Halt bei dem sehr bekannten amerikanischen Schnellrestaurant machen, welches mit M beginnt!

Leider waren wir, wie vermutet, nicht die Einzigen! Dieser „kurze“ Halt verzögerte unsere Ankunftszeit leider um eine volle Stunde, so dass wir zwar satt, aber etwas genervt und geschafft (zumindest die Fahrer/Erwachsene) gegen 16 Uhr im Bootshaus ankamen.

Dank WhatsApp und der Funktion „Standort teilen“ warteten auch schon die meisten Eltern auf ihre Kinder!

Nachdem Mathias und ich auch unsere Fahrzeuge gut versorgt hatten (tanken und waschen), war auch für uns das Skilager beendet!

Ich hoffe, es hat allen etwa Spaß gemacht! Vielen Dank an Mathias und Sarah aus Rüdersdorf, die mich begleiteten und natürlich auch Elke und Stefan aus Schwedt!

Ich denke, wir waren ein gutes Betreuer-Team!

Kerstin

Zurück

Einen Kommentar schreiben